Dieses Internetangebot nutzt Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Akzeptieren

Auf unseren Webseiten verwenden wir an mehreren Stellen sog. „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser auf Ihrem Computer speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Wenn Sie keine Cookies annehmen wollen, können Sie dies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Internet-Browsers verhindern. Dadurch kann die Nutzung der Webseiten allerdings eingeschränkt sein. 

 

Beim Einsatz von Cookies werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

 

Beispiele für die entsprechenden Einstellungen

 

Firefox: Klicken Sie links oben neben der Adresszeile auf das Symbol. Folgen Sie dem Feld nach rechts und wählen „Weitere Informationen“. Die Cookie-Verwaltung finden SIe unter „Datenschutz & Chronik“

Internet-Explorer: Klicken Sie das Zahnrad-Symbol und die Schaltfläche „Extras“ > „Internetoptionen“. Klicken Sie die Registerkarte „Datenschutz“. Unter Einstellungen finden Sie den Punkt „Erweitert“ mit den Optionen für Cookies.


Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Gewalt nicht tatenlos hinnehmen

Wir brauchen ein Konzept für den Umgang mit Gewalt gegen Retter, Helfer und städtische Mitarbeiter
„Ob Feuerwehr und Sanitäter die gewaltsam am Einsatz gehindert werden, Ärzte die von rabiaten Angehörigen bedroht werden, städtische Mitarbeiter die mit gewaltbereiten ´Kunden´ umgehen müssen bis hin zu Lehrkräften die sich immer häufiger mit Gewalt konfrontiert sehen – das alles kann man nicht mehr tatenlos hinnehmen,“ so Fraktionschef Marcus König.

Die Medienberichte, Auswertungen und Statistiken der letzten Wochen und Monate zeigen einen teils dramatischen Anstieg von Übergriffen auf Helferinnen und Helfer sowie Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst. Dabei sind längst nicht nur Polizei und Sanitäter betroffen. Erst im Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit im März wurde berichtet, wie eine Nürnberger Lebensmittelkontrolleurin angegriffen und mit dem Tod bedroht wurde.

König weiter: „Wir glauben, dass es sinnvoll ist, nicht nur einzelne Bereiche dieses Phänomens herauszugreifen und mit Einzelaktionen ein Loch zu flicken, während an anderer Stelle ein neues aufgeht. Verwaltung und Rat müssen gemeinsam einen Weg finden, solche Tätlichkeiten zu verhindern und ihnen mittels Prävention, Aufklärung oder auch Sicherheitsvorkehrungen in städtischen Einrichtungen effektiv zu begegnen.“

Von niederschwelligen Aufklärungskampagnen und Schulungen über Notrufsysteme bis hin zur Ausstattung von Mitarbeitern mit Abwehrmöglichkeiten erstreckt sich die Bandbreite möglicher Handlungsfelder. Eine große Zielgruppe und die Vielzahl der Handlungsansätze machen den Antrag der CSU-Stadtratsfraktion zum Projektauftrag. Die Ergebnisse sollen dabei nicht in weiteren Berichten sondern in konkreten, aufeinander abgestimmten Maßnahmen münden.

Die CSU setzt auf eine ergebnisoffene Diskussion und ein Projekt, das alle Bereiche der Gewaltproblematik einbezieht und an dessen Ende nicht der Auftrag zu einem weiteren Bericht steht, sondern konkrete Handlungsaufträge zur Umsetzung von Maßnahmen.

„Uns ist bewusst, dass das ein umfangreicher Auftrag ist, der mit einer Vielzahl von Stellen abgestimmt und umgesetzt werden muss. Aber wir brauchen ein möglichst breit getragenes Engagement gegen Gewalt, Übergriffe und die zunehmende Verrohung."  Marcus König

Zum Antrag Umgang mit Angriffen auf städtisches Personal, Rettungs-und Polizeikräfte sowie Ärzte und Angestellte in Krankenhäusern